Datensicherheit

Verpflichtung zur Verschwiegenheit

  1. Die Anuseva UG (haftungsbeschränkt) – nachfolgend Anuseva genannt – hat in mehreren Geschäftsbereichen mit personenbezogenen und sensiblen Daten zu tun. Zu diesen sensiblen Daten zählt die Anuseva nicht allein konkrete personenbezogene Angaben wie z.B. Bank-verbindungen, Steuernummer oder Privatadressen, sondern auch jene Rückschlüsse, die sich aus der Erhebung oder Verarbeitung von Daten ergeben können, wie z.B. Anzahl oder Höhe von Einkünften. Zudem gelten alle nachfolgenden Bestimmungen nicht nur in Bezug auf die personenbezogenen Daten der Anuseva-Kunden und Mandanten, sondern auch deren Kunden.
  2. Die Anuseva sichert zu, im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes nur jene Daten zu erheben, die für den jeweiligen Auftrag oder das jeweilige Vertragsverhätlnis tatsächlich notwendig sind, und bei der digitalen Bearbeitung und Speicherung aktuelle Datenschutzbestimmungen einzuhalten. Hierzu verwendet die Anuseva Datenbanken und Cloudsysteme, die regelmäßig geprüft und zertifiziert werden, wie z.B. IT-Services über das Rechenzentrum der DATEV e.G.
  3. Die Anuseva sichert zu, dass erhobene Daten ausschießlich im Vertragsverhältnis zwischen Mandant und Dienstanbieter verwendet werden. Ein Austausch von Daten zwischen Mandanten (z.B. verschiedenen Praxen oder Seminaranbietern) ist ohne deren schriftliche Zustimmung grundsätzlich ausgeschlossen und bedarf im Einklang mit unserer Unternehmensphilosophie einer ausdrücklichen Kooperationsvereinbarung zwischen den beteiligten Vertragsparteien.
  4. Die Anuseva sichert zu, dass alle Mitarbeiter und Gehilfen der Anuseva, die mit sensiblen Daten arbeiten, zur Wahrung des Datengeheimnisses gemäß § 5 Bundesdatenschutzgesetz verpflichtet werden. Diese Verschwiegenheit erstreckt sich nicht nur auf die wirtschaftlichen, sondern auch auf die persönlichen Verhältnisse aller Kunden. Dies bezieht sich nicht nur auf Äußerungen aller Art gegenüber Fremden, sondern auch gegenüber Angehörigen im Sinne von § 15 Abgabenordnung, wie z.B. Verlobte, Ehegatten oder sonstige nahe stehende Personen.
  5. Die Anuseva stellt sicher, dass Mitarbeitende, die bei vereinbarten Kooperationen z.B. mit einem Steuerberater oder einer Kanzlei als Gehilfe gemäß § 62 StBerG tätig werden können, zu Beginn der Kooperation von diesen über einschlägigen Vorschriften, insbesondere des § 102 AO (Auskunftsverweigerungsrecht in Steuersachen), des § 203 Abs. 1 Nr. 3 und Abs. 3 bis 5 StGB (Verletzung von Privatgeheimnissen), der §§ 53 Abs. 1 Nr. 3 und Abs. 2 und 53a sowie des § 97 StPO (Zeugnisverweigerungsrecht und Beschlagnahmeverbot im Strafprozess) oder der §§ 383 Abs. 1 Nr. 6 und Abs. 3, 385 Abs. 2 ZPO (Zeugnisverweigerungsrecht im Zivilprozess) unterrichtet werden. Näheres regelt die Vereinbarung mit dem beauftragten Steuerberater.
  6. Die Anuseva sichert zu, dass alle Mitarbeiter und Gehilfen der Anuseva darüber belehrt werden, dass alle Bestimmungen zur Verschwiegenheit und zur Wahrung des Datengeheimnisses auch nach Beendigung von Vertrags- oder Dientsverhältnissen zeitlich unbegrenzt bestehen bleiben. Alle Verpflichtungen zur Verschwiegenheit werden schriftlich verfasst und – mit Unterschriften bestätigt – dokumentiert.
  7. Bei der Verwendung von Online-Tools und Webseiten der Anuseva gelten zudem die auf den jeweiligen Webportalen und deren AGB veröffentlichten Datenschutzerklärungen.